MOSES

MOSES ist ein neuartiges Beobachtungssystem der Helmholtz-Gemeinschaft, das von den Helmholtz-Zentren im Forschungsbereich „Erde und Umwelt“ entwickelt wurde. Es umfasst hochflexible und mobile Beobachtungsmodule, die speziell entwickelt wurden, um die Wechselwirkungen von kurzfristigen Ereignissen und langfristigen Trends in Erdkompartimenten zu untersuchen. Hitzewellen, hydrologische Extreme, Ozeanwirbel und Permafrosttauwetter stehen im Mittelpunkt dieser neuen ereignisorientierten Beobachtungs- und Forschungsinitiative.

Interaktive Karte

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Der Klimawandel wirkt sich auf unsere Umwelt aus - und das wird Konsequenzen haben. Permafrostböden tauen auf und setzen Treibhausgase frei, während extreme Wettersituationen wie Hitzewellen, Dürren und starker Regen zunehmen. Diese hochdynamischen Ereignisse wirken sich dauerhaft und großflächig auf unseren Planeten und unsere Umwelt aus. Aber wo genau, in welchem Umfang und mit welchen Konsequenzen? Helmholtz-Forscher wollen mit dem MOSES-Beobachtungssystem Wissenslücken schließen. Es besteht aus flexiblen und mobilen Modulen, die das Zusammenspiel von kurzfristigen Ereignissen und langfristigen Trends in Erd- und Umweltsystemen untersuchen sollen. Es befindet sich noch im Aufbau und wird für den operativen Einsatz vorbereitet. Es ist geplant, dass MOSES bis 2022 online geht.
Dieses Projekt wird bereitgestellt durch

Zuletzt aktualisiert am: 09.04.2021